Ein Monat in Nepal – eine Liebeserklärung

„If happiness is the goal – and it should be – then adventures should be top priority“

(Richard Branson)

18.03.2019

Da ich über die letzte Woche schon im letzten Blogpost berichtet habe, gibt es kein Wochenresümee, sondern eine kleine Reflexion über meinen ersten Monat hier in Nepal.

Vor jetzt schon vier Wochen bin ich hier in Kathmandu angekommen, zugegebenermaßen hat mich diese Erkenntnis heute ziemlich geschockt, weil die Zeit einfach unglaublich schnell vergangen ist, und ich nicht möchte, dass auch die nächsten Monate so schnell vergehen. Seltsamerweise fühlt es sich zwar nicht so an, als wären vier Wochen vergangen, aber auf der anderen Seite habe ich das Gefühl, schon ewig hier zu sein.

Im Laufe des letzten Monats habe ich mich absolut eingefunden und bin einfach verliebt. Verliebt in dieses Land, in dem man im Terai am Rande des Urwalds stehen und gleichzeitig den Ausblick auf 8000m hohe Berge des Himalaya bewundern kann. Das Land, was keine Busfahrpläne oder Ampeln, einwandfrei funktionierende Spühlkästen, warmes Wasser ohne Gasflasche im Badezimmer oder Mülltrennung kennt. Dieses Land, in dem es keine Pünktlichkeit gibt und zwischendurch mal einfach eine Kuh auf der Straße steht, ganz zu schweigen von den tausenden Straßenhunden und mit Menschen, die hilfsbereit und kontaktfreudig sind (obwohl es manchmal nervt in Thamel ständig angequatscht zu werden😅),und die größtenteils unbeschwert bzw. ungestresst leben . Ich bin verliebt in mein Leben hier, in die Routine, die ich so vermisst habe, und die mir einfach gut tut, in das Leben, in dem das Hier und Jetzt das Wichtigste ist und weder Vergangenheit noch Zukunft eine große Bedeutung haben, solange ich die Zeit hier habe und genießen kann. Verliebt auch in das Leben quasi in einer WG, auch ohne Waschmaschine und Kühlschrank, dafür aber mit Schimmel in einem Zimmer und gelegentlicher Trinkwasserknappheit und anderen Mädels, die super cool und lustig sind. Doch am meisten verliebt bin ich definitiv in das Volunteering und die Kids, die mir einfach so stark ans Herz gewachsen sind, mich definitiv auch fordern, aber mir vor allem ganz viel Freude und Spaß bereiten.

Ich habe oft Momente, in denen ich mir nur denke: „Wow, ich habe diese unglaublich wundervolle Möglichkeit, hier zu sein und so viel Schönes zu erleben, das ist einfach crazy“ (Grüße gehen raus an Lenja, das crazy hat mich angesteckt😂). Diese Momente sind so schön, ich weiß einfach zu 100%, dass Nepal die richtige Wahl und Entscheidung war, egal ob ich das jemals angezweifelt habe. Seit ich hier bin, habe ich es kein einziges Mal bereut, im Gegenteil.

Das klingt wenn ich es so schreibe irgendwie fast schon zu schön um wahr zu sein, deswegen hier auch mal Dinge, die ich vielleicht vermisse oder die eher semi-optimal sind:

– natürlich vermisse ich meine Familie und Freunde (Liebe!!!!❤️)

– ich vermisse auch das Essen von zuhause, auch wenn Dal Bhat super lecker ist und bis jetzt noch nicht langweilig geworden ist

– mein Magen bereitet mir immer noch Probleme, weil ich an das nepalesische Essen einfach noch nicht genug gewöhnt bin

– die Luft hier ist wirklich nicht der Hammer😂

Aber nichts davon hält mich irgendwie davon ab, das Land und meine Zeit hier zu lieben und zu genießen, die positiven Eindrücke und Erlebnisse sind so viel mehr und stärker.

Ich war nie an Asien interessiert und hätte mir jemand vor einem Jahr gesagt, dass ich so begeistert von Nepal und dem Freiwilligendienst sein werde, hätte ich ihm nicht geglaubt. Das verblüfft mich immer wieder aufs Neue, dass Nepal für mich so spontan kam (vor vier Monaten hatte ich noch nicht mal darüber nachgedacht…) und dass aus dieser kleinen Idee, aus Deutschland wegzukommen und halt hier hin zu gehen, nur weil ich über einen Instagram Account schon etwas darüber gelesen hatte, mein Abenteuer Nepal geworden ist, genau das, was ich gebraucht und mir gewünscht habe.

Jeder Tag hier macht mich glücklich und ich bin jeden Tag dankbar für diese Erfahrung. Ich freue mich auf meine verbleibenden Monate in meinem Abenteuer und alles, was hier noch auf mich zukommt und habe nur vor, jeden Moment zu genießen, jede Situation als Chance zu nutzen, um mich weiter zu entwickeln, und mir immer bewusst zu sein, was für ein Glück ich habe. ❤️

(Sangita und ich, keine Ahnung wieso ich so lachen musste😂)
(PUPPY!!!)
(Muffins in der Sonne, bei Julias Abschied)
(Ayusa und ich, sie ist so ein Engel💗)
(Ishwor)
(Tabea Aunty und ich, mit Tika, an Shivaratri)
(Rinchen und ich, den hab ich einfach nur super lieb💙)
(Sonam, Hanna Aunty und ich, wieso bin ich so?)
(ein paar Versuche meinen Namen zu schreiben😂)
(Niruta und ich in der Studytime)
(Aruun und Uday lassen es sich schmecken😋)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s